BLOG

Ein Beitrag aus der Kategorie " / / "

Brennnessel

das easy Gemüse

Wusstest du, dass du Spinat durch Brennnessel austauschen kannst?

Brennnessel gehören zu meinen „easy“ Gemüsen, raus gehen ernten und genießen.

Sie stehen uns fast ganzjährig zur Verfügung und wir müssen sie nicht kultivieren. Bei unserem Kulturgemüse läuft in meinem Garten häufig etwas schief. Ich investiere einiges an Arbeit und dann kommt die Wühlmaus, die Läuse oder irgendetwas, was mir den Ernteerfolg minimiert.

Anders ist das bei den Wildgemüsen, hier brauche ich nur ernten. Für viele ist die Brennnessel ein lästiges Unkraut, ich lasse es in einigen Bereichen meines Gartens für die Schmetterlinge und als Gemüse sowie für Teeblätter wachsen.

Auch in der Sterneküche hat sie ihren Platz gefunden. Wenn du Brennnesselblätter essen möchtest, eignen sich die jungen Triebe im Frühjahr oder die oberen Blattspitzen im Sommer besonders gut. Es ist natürlich selbstverständlich, wenn du sie in der Natur erntest, dass du sie fern von Straßen zu sammelst und auch von beweideten Wiesen und Hundegassiewegen.

Verwendung von Brennnessel in der Küche

Ich verwende die Brennnessel gerne wie Spinat auf Pizza, im Omelett, als Gemüse mit reichlich Zwiebeln und Knoblauch, aber auch einfach wie Kräuter mit in den Dips, in grüne Saucen und ins Salatdressing. Aber auch um Salate zu verfeinern oder Smoothies aufpeppen bietet sie sich an.

Ernte und Weiterverarbeitung

Bei der Ernte kannst du Gartenhandschuhe tragen oder einfach wie ich es mache, richtig beherzt zugreifen, dann haben die feinen Brennhaare keine Chance. Und wenn es doch mal pritzelt, dann ist die Haut gut durchblutet ; ).

Willst du die Blätter unverarbeitet nutzen, ist es für die Weiterverarbeitung wichtig gegen die Brennhaare vorzugehen. Hierfür streichst du entweder mit dem Blattverlauf, die Brennnesselstängel mit den Händen aus, oder du benutzt ein Nudelholz und rollst kräftig darüber.

Aber was macht die Brennnessel eigentlich so wertvoll?

Nutzbar ist die gesamte Pflanze, sie besitzt viele gesundheitsfördernde Eigenschaften und eine lange traditionsreiche Geschichte in der Heilkunde mit einem hervorragenden Ruf als grüne Apotheke am Wegesrand. Bereits im Mittelalter wurde sie gegen vielerlei Beschwerden genutzt.

Ihre Bedeutung findet auch Beachtung in Gedichten, wie z.B. von Dr. Heinrich Hoffmann (1809-1894)

Brennnessel, verkanntes Kräutlein, Dich muss ich preisen,
Dein herrlich Grün in bester Form baut Eisen,
Kalk, Kali, Phosphor, alle hohen Werte,
entsprießend aus dem Schoß der Mutter Erde …

Das Arme-Leute-Essen wird mittlerweile wegen ihrer wahren Fülle an Vitaminen, Gerbstoffen, Mineralien geschätzt. Hierzu zählen u.a. Kalzium, Kupfer, Mangan, Schwefel, Vitamin C, B-Vitamine und viele sekundäre Pflanzenstoffe wie Polyphenole, u.a. Caffeoyläpfelsäure, Chlorogensäure sowie Flavonoide wie zum Beispiel Quercetin. Über ihre Bitterstoffe lässt sich die Verdauung anregen.

Ihre Nährstoffe lassen so manches Kulturgemüse bzw Obst im Schatten stehen. Die Zitrone hat z.B. den Ruf als Vitamin C-Bombe, tatsächlich liefert sie nur 50,67 mg pro 100 g Frucht und die Brennnessel bringt uns mehr als das 6-fache. Am Ende findest du einen Nährstoffvergleich zu Spinat.

Die Heilwirkung der Brennnessel ist inzwischen wissenschaftlich belegt. Traditionell wird sie wegen ihrer blutreinigenden, blutbildenden sowie blutstillenden Wirkung empfohlen. Darüber hinaus ist das grüne Kraut stoffwechselanregend, entgiftend, entsäuernd, harntreibend, haarwuchsfördernd, antirheumatisch, durchblutungsfördernd und wirkt gegen Harnwegserkrankungen, Gicht, Rheumatismus, Bluthochdruck, Schuppen auf der Kopfhaut, Erschöpfungszuständen, Frühjahrsmüdigkeit, Verstopfung, Appetitlosigkeit, Menstruationsbeschwerden, Hautkrankheiten, Durchfall, Nieren- sowie Magenschwäche und hat sich als unterstützend bei Diabetes bewährt.

Aber auch ihr Anti-Aging-Effekt ist bekannt. Durch ihren hohen Anteil an Schwefel, Kieselsäure und Vitamin C besitzt sie wichtige Nährstoffe für das Bindegewebe, Haut, Haare und Nägel.

Bereite doch mal Brennnesselgemüse zu!

Brennnesselblätter von den Stielen zupfen und waschen, eine Zwiebel in Olivenöl oder Butter dünsten, die gut abgetropften (Salatschleuder) blätter zugeben, nach dem Zusammenfallen noch eine Minute weiter dünsten, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen – fertig!

Oder ein leckeres Omelett mit Brennessel!

Zutaten

für 2 Personen

50 g Brennnessel, frisch

1 Schalotte

3 Eier

60 g Sahne

1-2 Kirschtomaten

100 g Fetakäse

60 g Kokosöl

etwas frisches Basilikum

Salz, Pfeffer

Zubereitung

Zwiebeln in einer Pfanne anbraten und Brennnessel dazu geben.

Eier und Sahne mit den Gewürzen verquirlen.

Sobald die Brennnesselblätter zusammengefallen sind, die Eiermasse darüber geben und bei mittlerer Hitze mit Deckel stocken lassen.

Nach 4 – 5 Minuten mit Hilfe eines Tellers wenden. Käse grob zerbröseln und mit den Tomaten ca. 2 Minuten vor Ende der Garzeit auf dem Omelett verteilen. Das Omelett herausnehmen, sobald es eine gold-braune Farbe angenommen hat.

Dazu passt ein Salat.

Nährwertvergleich 100 g Brennnessel vs. Spinat

Brennnessel

Spinat

kcal

42

17

Fett

0,6 g

0,3 g

Kohlen-hydrate

1,3 g

0,6 g

Protein

7,4 g

2,5 g

Eisen

4,1 mg

4,1 mg

Kalzium

713 mg

175 mg

Kalium

475 mg

831 mg

Kupfer

240 µg

120 µg

Magnesium

80 mg

93 mg

Mangan

1,3 mg

474 µg

Schwefel

40 mg

30 mg

Zink

1 mg

584 µg

Jod

3 µg

12 µg

Vitamin C

333 mg

52 mg

Vitamin E

800 µg

1,36 mg

Vitamin A

400 µg

781 µg

Vitamin K

0

280 µg

Vitamin B 1

200 µg

110 µg

Vitamin B 2

150 µg

230 µg

Vitamin B 3

800 µg

620 µg

Vitamin B 5

300 µg

250 µg

Vitamin B 6

160 µg

220 µg

Vitamin B 9

30 µg

78 µg

Quelle: https://www.naehrwertrechner.de/naehrwerte