Wilde Köstlichkeiten

BLOG

Ein Beitrag aus der Kategorie ""

Wilde Köstlichkeiten

Gruß der Frühlingsgöttin

Wildkräuter, Grundlage für Nahrungs- und Heilmittel

Hunderttausende Jahre sammelten Steinzeitfrauen Kräuter, Gräsersamen, Wurzeln, Pilze und Wildfrüchte, hierzu waren sie täglich 3-4 Stunden unterwegs und deckten so rund 80% der Ernährung ihrer Sippe. Skelettuntersuchungen zeigen, dass die Sammelvölker der Altsteinzeit im Gegensatz zu den Ackerbauern der Jungsteinzeit deutlich gesünder waren.

Besonders die ersten Wildkräuter im Frühjahr hatten in der Menschheitsgeschichte eine besondere Bedeutung.

Die Menschen sehten sich nach dem ersten Grün, sie waren durch den Winter und die zunehmend aufgebrauchten Wintervorräte geschwächt, so nutzten sie die ersten Wildkräuter des Jahres mit großer Dankbarkeit.

Viele Wildpflanzen können bereits im zeitigen Frühjahr gesammelt werden, zu einem Zeitpunkt, zu dem weder in den Gärten noch auf den Feldern geerntet werden konnte. So waren die Wildkräuter auch im Zeitalter des Ackerbaus (vor ca. 12000 Jahren) eine willkommene Bereicherung des Speiseplanes.

Meine Wildkräutersammlung im März

Die Wildkräuter galten als Geschenk der Frühlingsgöttin. Ihr zu Ehren feierten die Menschen ein Frühlingsfest mit einer Kräutersuppe als Zeichen des Respektes und der Dankbarkeit.

Grüne Suppe mit langer Tradition

Die Grüne Suppe hat eine lange Tradition und einen spirituellen Hintergrund.

Die Frühlingsgöttin ließ ihre Kinder nicht im Stich und schickte den ausgezehrten Menschen Nahrung mit vielen Vitalstoffen, die sie in ihre Kraft zurück kommen ließ. Die Jungsteinzeitler (10000 v. Chr. – 2200 v. Chr.) feierten zum Dank ein Frühlingsfest mit der grünen Suppe. In ihr wurden die ersten 9 Wildkräuter verarbeitet. Hierzu gehörten Brennnessel, Löwenzahn, Gundermann, Schafgabe, Schaumkraut, Vogelmiere, Bärlauch, Giersch, Gänsblümchen.

Die Zahl „neun“ stand für die größte Wirkung. Dieses alte Ritual fand als Gründonnerstagssuppe Eingang in die kirchlichen jahreszeitlichen Feste.

Vielleicht möchtest du die alte Traditionen aufleben lassen und am Gründonnerstag eine grüne „NEUNE“ kochen.

Probiere es doch mal mit diesem leckeren Rezept!

Grüne „Neue“FoodPower

Zutaten

2 Zwiebel

2 Knoblauchzehe

4 EL Olivenöl

2000 ml Gemüsebrühe

400 ml Sahne

200 g Wildkräuter (Brennnessel, Löwenzahn, Gundermann, Schafgabe, Schaumkraut, Vogelmiere, Bärlauch, Giersch, Gänsblümchen)

4 EL eiskalte Butter

Salz und Pfeffer

11 EL Schmand

Deko getrocknete Blüten (Blütenzauber aus Alchemilla´s Kräuter und Gewürze)

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch klein schneiden und im Olivenöl goldgeld anschwitzen, mit der Gemüsebrühe aufgießen und zum Kochen bringen.

Die Sahne langsam in die Brühe einfließen lassen und für 4 Minuten köcheln lassen.

Die gehackten Kräuter und die eiskalte Butter in die Suppe geben und sofort mit dem Stabmixer durchmixen.

Die Suppe einmal aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Suppe anrichten, mit saurer Sahne und Blüten garnieren, servieren und genießen.

Möchtest du noch mehr über Wildkräuter erfahren? Auf meiner website findest du verschiedene Inputs, schau doch mal rein!

#wildkraeuter #gesundesausdernatur #grüneneue #grünesuppe #wildkräutersuppe #wildkräuterrezept #gründonnerstagssuppe #naturliebe #regionalessen #saisonalessen #issdichgesund #essenaendertalles #vitaminpower #lowcarb #lowcarbrezepte #lowcarblifestyle #foodpower #ernaehrungscoach #gesundheitscoach #foodpower_beck