BLOG

Ein Beitrag aus der Kategorie ""

5 Jahre gesund und voller Energie

ich möchte euch an meiner Freude 😁 und Erfahrung teilhaben lassen

💝 Das Leben genießen, Zeit mit seinen Liebsten verbringen, das ist fĂŒr mich ein Geschenk und pures GlĂŒck!

Viele von euch kennen meine Geschichte, im April vor 6 Jahren verÀndert sich mein Leben mit der Diagnose Krebs schlagartig.
Meine Krebserkrankung war fĂŒr mich der SchlĂŒssel, um mich mit meiner Gesundheit intensiv zu beschĂ€ftigen. Es war das UnglĂŒck, was mich zu meinem GlĂŒck gefĂŒhrt hat. : )  Ich hatte mich immer gesund ernĂ€hrt (zumindest was ich fĂŒr gesund gehalten habe) und trotzdem hatte es mich erwischt.

Ich habe meinen Weg zurĂŒck zu meiner Gesundheit gefunden, mein Weg war steinig, oft holprig. Ich musste aus meiner vermeindlichen Komfortzone heraus, um festzustellen, dass der Komfort erst noch kommen wĂŒrde. Alle, die mich kennen und bereits mit mir zusammengearbeitet haben, wissen, dass es mir immer um Ursachenforschung geht. Keine Erkrankung stellt sich im Körper einfach so ein.

Es finden ĂŒber einen Langzeitraum diverse Fehlregulationen statt, die z.T. zusammenhangslos erscheinen. Bei mir waren es verschiedene gesundheitliche Probleme, diverse BandscheibenvorfĂ€lle, Intoleranzen, eine geringe Stressresistenz, der ein oder andere Infekt. Nichts dramatisches also – es wird gerne mit „altersgerecht“ erklĂ€rt, schließlich ging ich mit großen Schritten auf die 50 zu.

Heute sind mir viele ZusammenhĂ€nge klarer. Ich weis, dass es alles in Verbindung stand und das NĂ€hrstoffmĂ€ngel eine wesentliche Stellschraube waren. Unser Körper stellt stĂ€ndig – aus dem was wir essen neue Zellen her. Fehlen ihm entsprechende Bausteine, schmuggeln sich Fehler ein, die Basis fĂŒr Krankheiten. 

Wir setzen immer voraus, dass der Körper mit allem gut versorgt ist, was er benötigt. Seit ich es regelmĂ€ĂŸig messe, weiß ich wie es um meine Versorgung steht … mittlerweile gut ; ).

Das ich nicht alleine mit meinen MikronÀhrstoffmÀngeln bin, zeigt auch die Nationale Verzehrstudie.

Ich habe mich gefragt, wie kann das sein?

Wir leben mitten im Überfluss, das Nahrungsmittelangebot aus aller Welt suggeriert uns eine gesunde, abwechslungsreiche ErnĂ€hrung und unseren Körper fehlen essentielle Bausteine um gesund zu bleiben.

Viele Faktoren fĂŒhren zu NĂ€hrstoffverlusten

  • importiertes FluggemĂŒse und -obst hat lange Transportwege hinter sich und wird unreif geerntet
  • die Anbaumethode bestimmt den NĂ€hrstoffgehalt
  • die LĂ€nge der Lagerung
  • Lebensmittel sind oft weiterverarbeitet
  • und, und, und

Geringe NĂ€hrstoffmengen in unserem Essen sind das Eine, hinzu kommen große Pestizidbelastungen. Es graust mich immer, wenn ich ab Anfang April das Angebot der Erdbeeren aus aller Welt im Supermarkt sehe. Sie sehen verfĂŒhrerisch aus und wandern in viele Einkaufskörbe. Sie haben es jedoch intus. Wenig NĂ€hrstoffe – dafĂŒr aber reich an Pestiziden, die der Körper unter Einsatz von wertvollen NĂ€hrstoffen entgiften muss.

Wer sich dafĂŒr interessiert, findet hier weitere Infos
➼ https://utopia.de/oeko-test-erdbeeren-rewe-edeka-aldi-lidl-pestizide-88534/

Laut Statistik nimmt 53 % der Bevölkerung regelmĂ€ĂŸig Medikamente. Kaum jemand weiß, dass auch Arzneimittel, den MikronĂ€hrstoffbedarf stark erhöhen. Medikamente und MikronĂ€hrstoffe (z.B. Vitamine) benutzen im Körper bei der Aufnahme, Verstoffwechselung und Ausscheidung die selben Stoffwechselwege. Zum Teil stehen sie in Konkurrenz. Die Kluft wird immer grĂ¶ĂŸer.

Gesunde ErnĂ€hrung steht fĂŒr mich an erster Stelle um meinen Körper mit allem zu versorgen. Das wunderbare Geschenk seines Körpers zu pflegen und vor schlechten EinflĂŒssen zu schĂŒtzen, ist vermutlich der Wunsch eines jeden Einzelnen. Leider ist viel Wissen verloren gegangen und wir werden von Werbung und einer Angebotsvielfalt gelenkt, so dass der Durchblick beim Thema gesunde ErnĂ€hrung eher schwierig ist.

Der Körper funktioniert nur mit seinen zahlreichen Teamplayer, die sich gegenseitig benötigen und unterstĂŒtzen. Defizite können nicht ausgeglichen werden. Das Vorratsfass wird immer leerer. Dieser schleichende Prozess zeigt sich in Abgeschlagenheit, InfektanfĂ€lligkeit, geringer Stressresistenz, und anderen Symptomen. Wir fahren nicht mehr mit voller Energie, sondern mit zunehmend platteren Reifen, aus denen sich ernsthafte Erkrankungen entwicklen können.  80 % unserer Erkrankungen sind ernĂ€hrungsbedingt. Meiner Meinung nach 80 % zu viel, viel Leid was völlig unnötig ist. 

Aus meiner eigenen Geschichte, kann ich nur empfehlen, sich mit dem wichtigen Thema der NÀhrstoffversorgung zu beschÀftigen. Leider hat der Körper keine Tankanzeige wie unser Auto.

Ein wichtiger Aspekt ist es in jedem Fall auf unverarbeitete regionale Bioprodukte zu setzen.

Diese garantieren dem Körper am ehesten eine breite Basisversorgung mit allen Vitaminen und Spurenelementen.

Möchtest du deine ErnĂ€hrung mit zusĂ€tzlichen Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen unterstĂŒtzen, kann ich LaVita empfehlen (https://www.lavita.de/ Partner ID 366269). Es ist ein MikronĂ€hrstoffkonzentrat aus 70 Lebensmitteln wie Bio-GemĂŒse, ausgereiftem Obst, KrĂ€utern und pflanzlichen Ölen sowie allen wichtigen Vitaminen und Spurenelementen, zudem bringt es eine breite Palette an sekundĂ€ren Pflanzenstoffen mit sich. Wer es einmal ausprobieren möchte, sollte sich an mich wenden, da ich als ErnĂ€hrungstherapeutin regelmĂ€ĂŸig Vorteilsangebote bekomme, die ich gerne weiter gebe.

Nutzt eure Möglichkeiten und bleibt schön gesund!

Herzlichst,
Eure Doro